KÖLN BEWEGT – SICH, DICH und MICH! Folge 5: Musik mit dem Verein „Versteck Dich nicht!“ Thema: Inklusion

Wir durften über ein paar Monate den Verein „VersteckDichNicht“ bei ihren Proben und bei Auftritten begleiten und haben ein kurzes Video darüber produziert. Der große Auftritt fand dann beim „Tag der Begegnung“ statt, organisiert vom Landschaftsverband Rheinland – LVR. Wenn wir alle hinsehen, können wir alle viel bewegen!

 

KÖLN BEWEGT – SICH, DICH und MICH! Folge 4: Im Gespräch mit Jürgen Roters

Petra Loog im Gespräch mit Oberbürgermeister Jürgen Roters über Hilfsorganisationen und Ehrenämter in Köln und Umgebung! In dieser Folge zeigen wir ebenfalls Hilfsorganisationen und ehrenamtliche Helfer bei ihrer Arbeit. Über 200.000 Kölner arbeiten ehrenamtlich und dazu kommen Menschen, die außerhalb jeder Statistik helfen – jeden Tag!

 

stadtkoeln_logo-1

KÖLN BEWEGT – SICH, DICH und MICH! Folge 6: Lebenshilfe Rodenkirchen

In dieser Folge sehen Sie einen Bericht über LEBENSHILFE RODENKIRCHEN, ein Haus, dass sich um Menschen mit mehrfachen Behinderungen kümmert und durch die liebevollen Zuwendungen einfach mehr leistet, als man es so kennt. Hier leben die Bewohner der 3 Häuser nicht anonym in ihren Wohnungen, hier bietet man Programm und betreut jeden individuell und das rund um die Uhr!

logo_bar

KÖLN BEWEGT – SICH, DICH und MICH! Folge 1: Im Gespräch mit Pfarrer Hans Mörtter

Zum Auftakt unserer neuen Sendereihe KÖLN BEWEGT- SICH, DICH und MICH! starten wir mit einem Interview, das Petra Loog mit dem Kölner Pfarrer Hans Mörtter führte. KÖLN BEWEGT berichtet über Hilfsorganisationen und ehrenamtliche Helfer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben sozial benachteiligten Menschen zu helfen – hier ist die Hilfe so vielfältig, wie der Mensch selbst. Darüber hinaus gibt KÖLN BEWEGT auch Einblicke in den Arbeitsablauf eines Hospizes und kleineren privat geführten Hilfsvereinen, die mehr Öffentlichkeit benötigen. KÖLN BEWEGT zeigt Themen, die bewegen und Themen, die wachrütteln sollen! Jeder kann helfen, wir müssen nur mit offenen Augen durch das Leben gehen.